Hundeschwimmen in Duderstadt
Hundebadetag zum Saisonende: Die Badegäste zahlen 50 Cent pro Fuß und Pfote.Foto: R

Hundeschwimmen in Duderstadt

Duderstadt. Die größten Youtube-Stars sind wohl spielende Katzen und badende Hunde. Viele Video-Motive auf einmal werden sich am Sonnabend, 24. September, im Duderstädter Freibad anbieten: Dann steht ein Hundebadetag an.

Dass das Team der Eichsfelder Blockheizkraftwerk- und Bädergesellschaft (EBB) gern mal ungewöhnliche Wege geht, um das von ihm betriebene Freibad zu beleben, dürfte nach Musiknacht, Vollmondschwimmen und Farbenparty hinlänglich bekannt sein. Der Erfolg spricht dabei für das Konzept: Anders als in anderen Freibädern in der Region hatte Duderstadt in diesem Jahr keine rückläufigen Besucherzahlen. Wie im Vorjahr besuchten rund 45000 Menschen über die Saison das Freibad. Die besucherstärksten Tage seien dabei eben Event-Tage gewesen, so EBB-Geschäftsführer Markus Kuhlmann: Der Familientag mit Duderstadt2020 lockte 2500 Besucher, das Fest mit Radio ffn 1200.

Dass aber auch vierbeinige Badegäste angesprochen werden sollen, ist neu – und soll in dieser Saison auch nur einmal vorkommen. Schließlich müsse das Becken frei von Chemikalien sein, wenn das Pudel-Planschen anstehe, erklärt EBB-Geschäftsführer Markus Kuhlmann. Für die Hunde sei das Schwimmerbecken vorgesehen, weil der Weg hinein ihnen am leichtesten falle. Das soll eine Woche nach Abschluss der Saison chlorfrei sein. Wege und Filteranlage müssten ebenfalls vorbereitet werden. Ein Zaun um das Gelände herum bestehe zwar bereits, aber es müssten noch Schlupflöcher gestopft werden, durch die die ganz kleinen Exemplare möglicherweise entfleuchen könnten.

Hundeschwimmen, Duderstadt, Freibad

Hundeschwimmen in Duderstadt. Foto: r

Gemeinsam mit der Initiative #hundimfreibad und dem Duderstädter Tierheim wollen die Organisatoren dabei nicht nur Hunden Gelegenheit zum Schwimmen bieten, sondern auch Herrchen und Frauchen Möglichkeiten, sich über Tierpflege, Futter, Haltung und Ausbildung zu informieren. Themengerechte Verpflegung sei organisiert: Es gebe Hot Dogs, sagt Kuhlmann. Das Motto des Tages sei „50 Cent pro Fuß und Pfote“, kündigt er zugleich den Eintrittspreis an. „Wir erwarten Besucher aus der ganzen Region“, macht er die Größenordnung deutlich. Ihm sei nicht bekannt, dass es eine vergleichbare Veranstaltung schon einmal in Südniedersachsen gegeben habe. ne

Authored by: Hallo Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.