„Traumwerk“ zum Jubiläum „Die Csárdásfürstin“ in der Duderstädter Eichsfeldhalle
Foto: r

„Traumwerk“ zum Jubiläum „Die Csárdásfürstin“ in der Duderstädter Eichsfeldhalle

Duderstadt. Eine „verschwenderische Fülle an Hits“, „zündende Melodien“ und „mitreißende Rhythmen“ – So bewerben die Veranstalter „Die Csárdásfürstin“. Die Theater- und Konzertvereinigung Duderstadt präsentiert die Operette in drei Akten am Montag, 23. Januar, in der Eichsfeldhalle.

Musikalische Gesamtleitung von  Heinz Hellberg

Beginn ist um 20 Uhr. Bei dem Stück von Emmerich Kálmán in einer Inszenierung und unter der musikalischen Gesamtleitung von  Heinz Hellberg handelt es sich um eine Neuproduktion zur Jubiläumstournee. Die Operettenbühne Wien feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Gezeigt wird es im Januar und Februar, unter anderem in Duderstadt.

„Eines der Traumwerke nicht nur für jeden Operettenliebhaber“, nennt die Operettenbühne Wien das Stück. „Auch für jedes Ensemble“ gelte dies. „Die Vielfalt aus heiter beschwingten, melancholischen, draufgängerischen und leidenschaftlich erregten Szenen sind die großen Vorzüge dieses Werks.“

Verzwickte Liebesgeschichte

Inhaltlich beschäftigt sich die 1915 uraufgeführte Operette mit einer verzwickten Liebesgeschichte, die in Budapest und Wien unmittelbar vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges spielt: Sylva Varescu, Chansonnière und Star des Budapester Orpheums, erhält während ihrer Abschiedsvorstellung vor einer Amerika-Tournee vor allen Zuschauern ein Heiratsversprechen des Fürstensohns Edwin Lippert-Weylersheim erhält.

Doch dessen Eltern haben längst eine aristokratische Verbindung mit Gräfin Stasi, der Cousine Edwins, im Blick. Die turbulenten Verwicklungen gipfeln schließlich in einer überraschenden Enthüllung über die Vergangenheit von Edwins Mutter.


Vorverkauf in der Gästeinfo
„Die Csárdásfürstin“ ist am Montag, 23. Januar, in der Eichsfeldhalle, August-Werner-Allee in Duderstadt, zu sehen. Der Vorverkauf läuft bereits. Karten gibt es
in der Gästeinformation im Rathaus, Telefon 05527/841200.

Von Nadine Eckermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.