Neue Ausstellung ab Donnerstag im Heimatmusem
Regenpapagei. Foto: r

Neue Ausstellung ab Donnerstag im Heimatmusem

Von Vera Wölk

Duderstadt. Im Heimatmuseum Duderstadt ist ab Donnerstag, 22.Juni, eine neue Ausstellung zu sehen. Zum einen sind Werke von Kindern und Jugendlichen zu sehen und zum anderen Werke von Flüchtlingen.

Alle Arbeiten sind in den vergangenen zwei Jahren bei Workshops in der Künstler Werkstatt Mosler in Duderstadt entstanden. „Die Acrylgemälde der Kinder und Jugendlichen sind während des Ferienprogrammes der Stadt erstellt wurden“, berichtete Christiane Mosler. Die Ausstellung, die um 17 Uhr eröffnet werde, sei daher auch eine Kooperation mit der Stadt. Die Kurse mit den Flüchtlingen seien durch ein geplantes Willkommenskonzert der Kreismusikschule zustande gekommen. „Diese hat im vergangenen Herbst Werke für eine Ausstellung gesucht. Und ich habe dann überlegt, dass es schön wäre, wenn die Flüchtlinge ihre eigenen Bilder entwerfen würden“, erklärte Mosler. Diesen Vorschlag unter dem Motto „Bilder einer Ausstellung“ wurde auch angenommen, und von der Duderstädter Bürgerstiftung ausgezeichnet. Außerdem wären Flüchtlinge während des Deutschunterrichtes in der Werkstatt zu Gast gewesen. Dort wurde aber nicht nur mit Acrylfarbe gearbeitet, sondern auch getöpfert. „Ich habe den Teilnehmern keine Vorgaben für ihre Werke gegeben“, erläuterte Moser. Dennoch hätten sich nur die wenigsten Bilder mit dem Thema Flucht beschäftigt, vielmehr seien zahlreiche Blumen-, Natur- und Tierbilder entstanden. Ein Flüchtling habe allerdings gleich zwei Kunstwerke erschaffen, einmal über seine Flucht und einmal dazu, wie er sich seine Zukunft in Deutschland vorstelle. Diese Bilder würden bei der jetzigen Ausstellung im Heimatmuseum auch nebeneinander hängen. Insgesamt hätte die Aktion, aber die Gruppe des Deutschkurses verändert, so habe das Zeichen bei einigen zu einem Motivationsschub für das Erlernen der deutschen Sprache gegeben. Außerdem sei die Gemeinschaft gestärkt wurden, und es habe auch nachdem Kurs gemeinsame Ausflüge etwa zur Sielmann-Stiftung oder zum Seeburger See gegeben. „Es sind zum Teil richtige Freundschaften entstanden“, zeigte sie eine wesentliche Veränderung auf.

Bei den Bildern der Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren gebe es verschiedene Themenschwerpunkte aus dem jeweiligen Ferienkurs. Einmal seien die Baudenkmäler der Stadt im Hundertwasser-Stil gezeichnet wurden Ein weiteres Thema sei der Erde von oben gewesen und es seien auch hier zahlreiche Tierzeichnungen entstanden. Auch in den jetzigen Sommerferien gibt es wieder einen Kurs in der Werkstatt Mosler, diesmal wird neben Acrylfarbe auch mit Metallfolie gearbeitet. „Hieraus wollen wir Fische herstellen, die dann auf einen Stab gesteckt und im Garten platziert werden können“ gibt Christiane Mosler einen Einblick in die Kursinhalte. Beim Herstellen der Fische solle zunächst jeder Teilnehmer  ein Fisch auf die Folie zeichnen, bevor diese dann ausgeschnitten werden. „Zum Schluss können dann mit Punktierwerkzeug Schuppen und Augen in die Folie geprägt werden“, erläuterte sie die Vorgehensweise. Der Kurs soll am Dienstag, 25.Juli, stattfinden.

Die Ausstellung mit den Werken aus den bisherigen Kursen sowie der Flüchtlinge kann bis Sonntag, 27.August, während der Öffnungszeiten, Freitag bis Sonntag 11 bis 16 Uhr, im Heimatmuseum besichtigt werden. ve

Authored by: Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.